Kirchenchor

Jahreshauptversammlung 2017 des Kirchenchores der Heimkehrer-Dankes-Kirche

Kirchenchor der Heimkehrer - Dankes-Kirche bestätigt Vorstand und ehrt langjährige Mitglieder.

Auf seiner Jahreshauptversammlung am 30.01.2017 wurden sämtliche Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt. Wilhelm Hermes bleibt weiter Vorsitzender, Marita Klein Schriftführerin; Monika Spyra und Brigitte Hedfeld Kassiererinnen. Kassenprüferinnen sind Hildegard Asmuth und Gudrun Rißmann. Außenkassierer Christian Neugebauer.

Der Vorsitzende des Cäcilienverbandes , Herr Klaus Kottenberg, konnte 5 Sänger und Sängerinnen für ihre langjährige Mitgliedschaft ehren: Maria Doffek, Almut Weitkämper, Gerd Keßner und Wilhelm Hermes sowie Jens Deppe. Herr Kottenberg dankte den Jubilaren, dass sie die Liebe zur musica sacra und damit das Singen zur Ehre Gottes so eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben. Eine besondere Danksagung wurde Wilhelm Hermes durch Georg Weitkämper zuteil, was den Jubilar, aber auch die Anwesenden sichtlich berührte.

Chorleiter Reiner Krosser bedankte sich beim Vorstand und beim gesamten Chor und betonte, dass er mit Stolz und Achtung diesen Chor leite. Anschließend stellte er das Programm des Chores für 2017 vor.

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

 

 

 

 

 

 

Text erstellt am 05.02.2017 von W. Hermes

Fotos: M. Klein


Probe jeweils montags 20 - 22 Uhr im Pfarrheim, Karl-Friedrich-Str. 111

Vorsitzender: Wilhelm Hermes    

Chorleiter: Reiner Krosser    

 

 

Fahrt des Kirchenchores nach Alsfeld und Kassel                                 am 16. / 17. Juli 2016

Mit dem Bus fuhren wir am frühen Morgen bei strahlendem Sonnenschein mit 25 Teilnehmern von der Heimkehrer-Dankes-Kirche nach Nordhessen.

 

In diesem Jahr ging es zunächst nach Alsfeld. Eine märchenhafte Fachwerkstadt mit über 400 Fachwerkhäusern erwartete uns. Bei einer Stadtführung zu den Sehenswürdigkeiten wie dem weltbekannten Rathaus, das auch auf einer Briefmarke abgebildet ist, dem mittelalterlichen Marktplatz, der Stadtmauer und den prachtvollen Bürgerhäusern erfuhren wir viel Wissenswertes zu den beeindruckenden Baudenkmälern und der Geschichte der Stadt Alsfeld. Romantische Gassen mit vielen Cafes und Gaststätten luden zum Verweilen ein. Im Hotel Zum Schwalbennest stärkten wir uns am Abend und genossen anschließend den lauen Sommerabend im Biergarten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Sonntag fuhren wir mit dem Bus weiter nach Kassel zu den berühmten Wasserspielen, die 2013 in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen wurden. Treffpunkt war das Herkules-Denkmal oben auf dem Berg und von dort ging es über mehr als 300 Stufen ca. 250 m bergab. Im Bergpark Wilhelmshöhe mit den Wasserspielen ergießt sich das Wasser im barocken Teil vom Herkules-Denkmal über Kaskaden in den Park in Richtung Schloss Wilhelmshöhe. Im zweiten Teil waren die romantischen Wasserfälle und die 52 m hohe Fontäne, die durch den natürlichen Wasserdruck aus dem oberen Becken für ca. eine Stunde funktioniert, zu bewundern. Bei einer Führung begleiteten wir den Weg des Wassers den Berghang hinab und erfuhren viel über die Technik und Geschichte dieses Parkes und die Wasserspiele.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anschließend stärkten wir uns im Brauhaus Zum Rammelsberg und genossen das dort gebraute Bier. Danach brachte uns der Bus zurück nach Bochum.

                                                                                                    erstellt am 08.08.2016 von G. Obsadny

                                                                                                    Fotos: G. Obsadny

   

                                                        

Fahrt des Kirchenchors nach Minden

Am Samstag, 29.8.2015, fand der Ausflug des Kirchenchores der Heimkehrer-Dankeskirche statt.

      

 

 

 

 

 

 

 

In diesem Jahr ging es nach Minden. Zunächst stand eine Führung durch den Mindener Dom und die Mindener Altstadt auf dem Programm. Unsere Gästeführerin erklärte uns, dass die Stadt Minden an der Weser auf die Gründung Karls des Großen zurückgeht und auch das Bistum Minden um 800 gegründet wurde. Der Dom, eine Hallenkirche aus dem 13. Jahrhundert, enthält als Kunstwerke das berühmte Mindener Kreuz, um 1000 entstanden, und im Chor die Mindener Goldene Tafel aus dem 13. Jahrhundert mit vielen Apostelfiguren und der Darstellung der Marienkrönung. Interessant waren die Erläuterungen zu den einzelnen Figuren und weiteren Sehenswürdigkeiten in der Kirche wie ein Fresko und das Lettnerfries, das sich nun im Querhaus befindet. Auch die Kirchenfenster waren beeindruckend.

              

 

 

 

 

 

 

Der Spaziergang durch die Altstadt führte uns zum Alten Rathaus mit dem Laubengang aus dem 13. Jahrhundert, der früher als Gerichtslaube genutzt wurde. Am Marktplatz waren die alten Bürgerhäuser im Stil der Weserrenaissance zu bewundern, vor allen Dingen das Schmiedingsche Haus. Von der Unterstadt ging es über die Martinitreppen in die Oberstadt, wo wir in schmalen verwinkelten Gassen weitere Fachwerkhäuser, die schön restauriert waren, sehen konnten.

 

Am frühen Nachmittag fuhren wir dann bei herrlichem Sonnenschein mit dem Schiff über die Weser zur Schachtschleuse am Wasserkreuz von Weser und Mittellandkanal. Mit dem Bus ging es weiter zur Porta Westfalica und zum Kaiser-Wilhelm-Denkmal. Nach dem Aufstieg über die vielen Stufen zur Plattform des Denkmals entschädigte der weite Blick über die Weser und das Weserbergland bis nach Hannover für die Mühen. Vor der Rückfahrt stärkten wir uns noch im Kartoffelhaus.

Wieder einmal hatten wir bei unserem Jahresausflug Glück mit dem Wetter.

erstellt am 04.09.2015 von G. Obsadny

Fotos: G. Obsadny

 

 

Kirchenchor verbringt Heißes Wochenende in Bamberg

    

Vom 17. - 19. August 2012 fand der Jahresausflug des Kirchenchores der Heimkehrerdankeskirche nach Bamberg statt. Nach der langen Busfahrt bei der Hitze freuten sich alle auf einen schönen Abend im Biergarten bei fränkischen Spezialitäten und Weizenbier oder probierten das weltbekannte Bamberger Rauchbier.

Am nächsten Vormittag stand eine Stadtführung durch die Altstadt, die in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen ist, auf dem Programm. Bamberg hat eines der größten unversehrt erhaltenen Altstadtensembles Europas. Mehr als 2400 denkmalgeschützte Häuser bilden ein Gesamtkunstwerk. Im historischen Stadtkern findet man eine lebendige Mischung von Bauten aus dem 17. und 18. Jahrhundert, mittelalterlichen Kirchen und barocken Bürgerhäusern. Von den Gebäuden auf den sieben Hügeln sind der Domberg mit dem 1000 Jahre alten Dom, der alten Hofhaltung und der Neuen Residenz sowie der Michaelsberg mit der alten Benediktinerabtei hervorzuheben. Nach der Führung genossen wir das Orgelkonzert im Bamberger Dom. Der Nachmittag wurde zum Cafebesuch, Shopping, Schiffsfahrt oder zur Besichtigung von Klein-Venedig genutzt.

 

Ein geselliger Abend im schönen Biergarten des alten Gasthauses Greifenklau mit Blick auf den Dom und die Altstadt von Bamberg schloss diesen zweiten Tag ab.

 

 

Eines der Wahrzeichen Bambergs, die Altenburg auf einem der höchsten Hügel Bambergs, lockte am Sonntag einige zu einer Wanderung. Nach dem mühsamen Aufstieg bei großer Hitze wurden wir mit einem kühlen Bier oder einem Eis im schönen Biergarten und dem tollen Ausblick auf Bambergs Kirchen, Türme und Häuser belohnt. Auch der Ausblick in die Umgebung war hervorragend.

 

 

 

Das Wochenende wurde zum Schluss mit einer sehr  interessanten, lebendigen Führung durch das Diözesanmuseum mit der Ausstellung

„Dem Himmel entgegen – 1000 Jahre Kaiserdom Bamberg 1012-2012“

und der Besichtigung des Domes gekrönt.

 

 

erstellt am 21.08.2012 von G. Obsadny

Fotos: G. Obsadny

 

 

 

Kirchenchor der Heimkehrer-Dankeskirche

In Freude und Dankbarkeit feierte der Chor der Heimkehrer-Dankeskirche in Bochum-Weitmar am
20. November 2011 mit einer Festmesse (Messe g-Dur von Franz Schubert) sein 50jähriges Chorjubiläum.

Seit der Gründung im Jahre 1961 haben wir mit unserem Chor viel erlebt und es gäbe viel Interessantes zu erzählen.
Aufgreifen möchte ich allerdings nur einige der unzähligen, unvergessenen Momente, wie die Mitgestaltung der Gottesdienste in den vergangenen 50 Jahren, sowie vielfältige Konzerte.
Nicht zu vergessen sind unsere alljährlichen Chorseminare im Herbst eines jeden Jahres. Diese sind uns inzwischen zur Tradition geworden. In den letzten Jahren haben wir stets im Kardinal-Hengsbach-Haus in Essen-Werden interessante Wochenenden mit viel Arbeit, aber noch mehr mit großer Freude und viel Spaß verbracht.

Darüber hinaus konnten wir durch die Mitwirkung bei anderen Anlässen der Kirchengemeinde auch dem kulturellen Leben unserer Gemeinde dienen. Nicht vergessen werden soll auch der jährliche Auftritt des Chores bei den Heimkehrertreffen am 1. Sonntag nach Pfingsten. Bei Konzerten, Auftritten bei Festen und gemeinsamen Ausflügen, und natürlich auch bei den wöchentlichen Proben haben wir unzählige schöne Stunden erlebt.

Dabei haben wir aus unserem gemeinsamen Singen auch für uns selbst viel Lebensfreude geschöpft. In Dankbarkeit gedenken wir all der Sängerinnen und Sänger, der Chorleiter und der Vorstände, die bisher dem Chor gedient haben.

Vor 23 Jahren übernahm Herr Reiner Krosser die Leitung des Chores.

Jederzeit sind neue Chormitglieder willkommen.

 

                                                                                                                          Fotos:  H. Haferkamp